Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona und Masken


Peter Flindt
Beiträge: 19
Themenstarter
(@peter-flindt)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr

Folgendes hat nicht direkt etwas mit der Ag Umwelt zu tun, obwohl irgendwie schon. Wenn es nicht sogar in andere Bereiche mit hineinspielt und durchaus einigen Einfluss hat, aber es irgendwie eben keiner bemerkt oder daran denkt.
Antworten und Kommentare außerhalb der AG wären also auch wünschenswert.
Vielleicht ist der Gedankengang aber auch komplett abwegig.

Das folgende soll keinerlei Kritik an den Coronaschutzmaßnahmen und dem Tragen einer Maske darstellen. Es ist eben nur ein kruder Gedankengang. Ich werde da zwar nochmals versuchen genaueres zu recherchieren, die Internetseiten die ich bis jetzt so gefunden habe, gehen aber eher auf medizinische Aspekte ein.

 
Corona und Masken.
Jeder hatte früher mehrere Stoffmasken, die gingen in die Waschmaschine und gut war.
Jetzt diese FP2 und OP EINWEG Masken...
A) Gummiband, Stoff, Metallbügel... wenn die Dinger nicht in der Gegend rumfliegen, können die nur in der Müllverbrennung oder Deponie entsorgt werden, Recyclen ist da wohl nicht.
B) Metall, Gummiband, einem Vliesstoff und andere Stoffe
Was ich so gefunden habe, besteht der Vliesstoff aus Polypropylen, also einem chemischen Erdölprodukt.
Bestehen Teile der Maske oder dies OP Masken vielleicht auch aus Zellstoff, also Holz?
Das ganze dann auch nett in Alufolie verpackt...
Die meisten kommen auch aus China, Stichwort Transport.
So, das ganze multiplizieren wir dann mal mit der Gesamtanzahl aller Masken weltweit... und erhalten...
Möglicherweise eine große Umweltsauerei und im Falle des Polypropylen möglicherweise eine Riesenreibach für Exxon, Shell, BP und Co.

Wie gesagt, dass wird sich für manchen unsinnig anhören, beachtet aber eben bitte die Gesamtzahl der Masken.

2 Antworten
Sandra Barczyk
Beiträge: 3
(@sandra-barczyk)
New Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr

Lieber Peter,

deine Gedankengänge sind vollkommen richtig. Bereits kurz nach Ausbruch der Pandemie tummelten sich etliche verschiede OP-Masken am Strand und in den Meeren. Das Polyprobylen in den Masken zerfällt irgendwann zu Mikroplastik und nimmt Umweltgifte auf. Dies schadet den dort lebenden Tieren. Die Masken kommen in den Restmüll und dann in die Müllverbrennung, ob das so gut für unsere Umwelt ist? Viele der Masken landen auch einfach auf der Strasse, Wiese etc.

Antwort
Hajo Haase
Beiträge: 14
(@hajo-haase)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr

Da der Sinn der Masken in der Umleitung eines großen Teils der Atemluft in der Nähe des Atmenden nach oben besteht, reichen einfache Masken auch. Der "persönliche Radius" von rund 0,75 m wird in beiden Fällen unterboten. Also Schutz durch Verdünnung in einen großen Raum. Die neuen Bestimmungen sind Geschäftemacherei.

Antwort