Forum

Frieden durch Entsp...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Frieden durch Entspannung


Hajo Haase
Beiträge: 18
Themenstarter
(@hajo-haase)
Active Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren

Frieden durch Entspannung

 

Erklärung zum Ukraine-Konflikt

 

Wir, ein Bündnis Stralsunder Friedensfreunde, distanzieren uns von dem russischen Angriff auf die Ukraine und fordern den sofortigen Rückzug der russischen Truppen auf ihr eigenes Landesterritorium.

Wir verurteilen ebenso die jahrzehntelange aggressive Politik von NATO, und USA, die diese Konfrontation mit heraufbeschworen haben und weiter verschärfen.

Wir fordern den Waffenstillstand und Friedensverhandlungen. Zudem eine Errichtung einer neutralen Pufferzone.

Unser Mitgefühl gilt den Opfern des Krieges, der Bevölkerung der Ukraine und Russlands. Wir fordern die Unterstützung der Geflüchteten, der Frauen und Kinder.

Wir fordern den Schadensersatz für die bislang erfolgten Zerstörungen in der Ukraine durch Russland. Dazu eignet sich das eingefrorene Vermögen von Putin getreuen Oligarchen.

 

Ein direktes Aufeinandertreffen zweier militärisch starker, mit Atom– und

anderen Massenvernichtungswaffen bestückter Weltmächte, birgt die Gefahr eines menschheitsbedrohenden Szenarios, eines erneuten Weltkrieges in sich.
Frieden schaffen mit noch mehr Waffen wird nicht funktionieren.
Auf dem Höhepunkt des kalten Krieges hat Hochrüstung weder den Koreakrieg, den Vietnamkrieg, den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan noch die amerikanische Besetzung Grenadas verhindert. Warum soll plötzlich etwas funktionieren, was noch nie funktioniert hat?

Wir Stralsunder Friedensfreunde fordern deshalb: Keine „Kriegsanleihen“ in Form des angedachten 100 Milliarden-Sonderfond zur Aufrüstung der Bundeswehr, Ablehnung der 2 % des BIP, die die NATO einfordert, um die Waffenfähigkeit der Bundeswehr im Rahmen der NATO zu erhalten. Das Geld kann durch Verwendung zum Umweltschutz und zum Ausgleich sozialer Ungerechtigkeiten, die die Existenzsicherheit erhöhen, benutzt werden.

Die äußere Sicherheit von Staaten erfordert stattdessen kooperative Koexistenz zwischen allen Staaten sowie einen fairen Wettbewerb statt Konfrontation.
Die gegen Russland verhängten Sanktionen sind im Fall eines Waffenstillstands umgehend aufzuheben. Es sind Gespräche aufzunehmen um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern und zu stabilisieren.
Dazu gehört auch die Ersetzung eine „werteorientierten“ Außenpolitik durch eine die Existenz der Menschheit sichernden Außenpolitik.

Die innere Sicherheit von Staaten beruht auf einer fürsorglichen Solidarität der Menschen untereinander und einer damit einher gehenden nur maßvollen Belohnung der persönlichen Leistungen, die eine soziale Spaltung der Gesellschaft vermeidet. Dies ist durch die gegenwärtige soziale Spaltung der Gesellschaft nicht gegeben.
Zur Erhöhung der inneren Stabilität der Bundesrepublik Deutschland fordern wir, alle Mehrkosten durch Erhöhung des Spitzensteuersatzes zu decken Man kann Bedrohungen auch anders reduzieren. Durch ein höheres Bildungsniveau.

  1. Skeptisch betrachten wir diejenigen Berichte, die an die Lügen in den beiden Irakkriegen erinnern und die große Ähnlichkeit mit der Brutkastenlüge 1990 und der Chemiewaffenlüge 2003 haben. Sie sind geeignet, Völkerhass zu schüren. Es bedarf dringend einer Berichterstattung, die nicht von den Interessen der Rüstungskonzerne beeinflusst wird.!
    Zur einer zeitgemäßen Medienkompetenz, die Propagandalügen besser erkennen lässt, ist das 5- Filter- Modell von Chomski und Herman an allen Schulen verbindlich zu unterrichten.

2..Angesichts der gegenwärtigen und künftigen Bedrohung von durch Cyberwaffen, deren Effektivität auch durch mangelndes Wissen vieler Computernutzer verursacht wird, schlagen wir vor, informatik-Unterricht künftig ab der Klassenstufe 5 bis zur Klassenstufe 10 in allen Bundesländern verbindlich zu unterrichten. Gegenwärtig ist das nur in MV der Fall.
Kryptologie muss dabei eine verbindliche Stoffeinheit werden.

Zum Bündnis Stralsunder Friedensfreunde gehören Mitglieder/innen von #Aufstehen, der Linken und der Umweltgewerkschaft